jump to navigation

Meinung (29)
30. November 2009 21:14

Erstellt von Presseteam in : Meinungsbild , trackback

Gleich nach meinen ersten Klausuren hat es mich gestört, dass man eine dürftig bestandene Klausur nicht wiederholen konnte. Diese schlechten Zensuren verfolgen einen bis zum Abschluss. Viele Kommilitonen haben in ihrer Klausur ihre Antworten durchgestrichen, damit sie nicht mit einer 4 bestehen MÜSSEN, sondern “durchgefallen” zur Nachklausur DÜRFEN – und diese muss man auch erstmal bestehen (Stichwort: GOP und Exmatrikulation!) – es kann immer mal schlecht laufen, obwohl man bestens vorbereitet ist. Vielleicht sollte man den Studenten, welche schlechter als 3,0 Abschneiden, eine einmalige risikofreie Möglichkeit im Rahmen der normalen Nachklausuren zur Verbesserung einräumen. Mein zweites Problem liegt in der Beschaffung der Lehrmaterialien. Es gibt fast für jeden Dozenten eine eigene Plattform für seine Skripten und sonstigen Lehrmaterialien. Warum nicht eine verpflichtende, einheitliche Plattform für ALLE Dozenten statt Eigenbrötlerei. Könnte man dies nicht alles in meinCampus zusammenfassen? Ich weiß es nicht – ich weiß nur, dass wenn unser Doktorand sich nicht die stundenlange Arbeit mit einem Zentralarchiv machen würde, Wir stundenlang auf unterschiedlichen Seiten unser Zeug und Infos suchen müssten. Des weiteren finde ich meinen B/C-Lehramtsstudiengang schlecht organisiert. Eine zentrale Fakultät mit Antworten auf die Fragen für die angehenden Lehrer fehlt. Es herrscht Chaos und Ratlosigkeit, da es keine zentrale Verwaltung gibt, welche das Studium koordiniert und auch bei Problemen schnell und unbürokratisch Lösungen findet. Die Ausbildung der Lehrer, welche 40 Jahre Schüler unterrichten sollen, ist zu wichtig! Ein eigenständig organisiertes und verwaltetes Studium mit Fachleuten für die einzelnen Fächerkombinationen muss eingeführt werden!

Christian H., Bio/Chemie LAG 3. Semester”

Comments»

no comments yet - be the first?